Seitan

Seitan - Concious Food, Concious Life -
Makrobiotik - Life is grace with consious food -
Satori - Center for Awareness -

Makrobiotik

Herstellung von Tofu/Soyamilch




Es ist ganz einfach.
Du musst es nur ausprobieren.




Zutaten:

Soyabohnen 300g

Nigari 10g

1

Soyabohnen fE etwa 8 Stunden oder Eer Nacht in 6 Tassen Wasser (1200cc) einweichen, die Soyabohnen schwellen zu ihrer 2fachen Grösse an.(*1)

2

Etwa 2 - 3 Minuten in der KEhenmaschine mixen.(*2)

3

Das Resultat nennt man 'Namago'.(*3)

4

In einem grossen Topf 8 Tasser Wasser (1600cc) zum Kochen bringen. Das "Namago" hineingeben. Mit einem hölzernen Löffel langsam umrEren, damit es nicht anbrennt. Wenn es zu Kochen beginnt, bilden sich Bläschen. Nimm dann den Topf vom Herd, damit die Bläschen wieder verschwinden. Dann stell den Topf wieder auf den Herd und koche es auf kleiner Flamme ca. 10 min. (*4)  

 

5

Nigari (aus dem Bioladen) in lauwarmen Wasser auflösen.(*5)

6

(4) durch ein Baumwolltuch seihen.  Das was im Tuch zurEkbleibt wird als Okara bezeichnet, was durchläuft ist bereits Soyamilch.(*6)

7

Das Tuch gut ausdrEken.  Es ist aber heiss, du musst vorsichtig sein - eventuell Gummihandschuhe verwenden.(*7)

8

Die Soyamilch auf 75 - 80 Grad erhitzen, hierfE brauchst du einen Thermometer, der bis 100 Grad misst.(*8)

9

Das aufgelöste Nigari langsam nach und nach in die Soyamilch geben. Mit einem hölzernen Löffel 2 - 3 mal langsam und vorsichtig umrEren.  Nach etwa 10 Min. wird das Ganze eine feste Form annehmen.(*9)

10

Bereite ein ähnliches Behältnis wie dieses vor.(*10)

11

Gib ein nasses Baumwolltuch in die Box und fEl den Tofu hinein.

12

Das Tuch Eer dem Tofu zusammenschlagen und es beschweren mit ca. 600 g - 1 kg.  Das soll so bleiben fE ca. 10 Minuten.(*11)

13

Die ganze Box in ein entsprechend grosses Behältnis mit Wasser stellen und das Tuch mit Inhalt langsam herausziehen. Wenn Du das Bittere vom Nigari noch abschwächen willst, lass es noch einmal 20 Min. im Wasser liegen.  So bekommst du aus 300g Soyabohnen 550g Tofu und 550g Okara.(*12)










Herstellung von Zaru-tofu/tofu

1

Ablauf 1-9 siehe oben. Der Unterschied zum Tofu oben ist nur, dass wir hier statt einer Box ein Sieb aus Bamboo (Zaru) verwenden.

2

In das Zaru ein Baumwolltuch geben und Tofu hineingeben.

3

Das Tuch rundherumwickeln und es fE 15 Min. so stehen lassen. Das nennt man Zarutofu.

4

Weil man keinen Druck zum Beschweren verwendet, ist diese Form von Tofu weicher und natElicher. Es schmeckt einfach exzellent!

(*1)8 Stunden reichen im Sommer aus. 15 Stunden im Winter weil es kälter ist.  Wenn Deine KEhe warm ist, weiche die Bohnen einfach Eer Nacht ein.

(*2)Wenn nicht alles auf einmal in die KEhenmaschine passt, dann teile es auf 2 - 3 x auf. Wenn das namago zu klebrig wird, dann gib noch mehr Wasser dazu

(*3)Das nennt man Gojiru.

(*4)Dies ist der schwierigste Teil.Wenn der Herd nicht heiss genug ist, beginnt es nicht zu kochen, wenn die Hitze zu hoch ist, brennt es leicht an.  Wenn es zu heiss wird läuft es leicht Eer.

(*5>10 g Nigari werden hier verwendet. Den Rest musst du in Wasser auflösen, um es aufzubewahren.  

(*6) Okara und Soyamilch kan zu verschiedensten Gerichten weiterverwendet werden - z. B. fE Okaraburger mit GemEe, die Soya milch als Ersatz von Kuhmilch fEs MEli oder Desserts..

(*7)Normalerweise wird dieser Prozess bei der Tofuherstellung mit einer Maschine gemacht, ich mach es mit der Hand, dann bleiben auch mehr Nährstoffe im Okara erhalten.

(*8)Durch das Hinzugeben des Nigari, wird die Temperatur eventuell sinken!!!

(*9)Dieses Foto ist erst später entstanden, weil ich wieder mal darauf vergessen hab.

(*10)Ich habe diese Box in Tokyo gekauft, vielleicht kannst du sie einfach selber basteln. Die Grösse ist 15cm*10cm*6.5cm.

(*11)Du kannst alles mögliche dafE verwenden.

Wenn dir der Geschmack von Nigari behagt, musst du es nicht mehr einweichen, es schmeckt gut aber ein bisschen bitter.





Since 10/05/2010

MACROBIOTIC